Bettina Haskamp – Alles wegen Werner

Werner und Clara sind seit 30 Jahren verheiratet. Mittlerweile führen sie keine Ehe mehr sondern eine WG, Zweckgemeinschaft und ab und zu auch ein Diskussionsforum. Obwohl das letztere eher untergeht da Clara folgt wie ein Hündchen. Mach dies – mach das. Werners Kommentare und Sticheleien nehmen immer mehr zu und der einzige der Clara versteht ist ihr Hund Tom. Als Werner nach Brasilien reist – das Land Claras jahrelanger Träume – lebt Clara auf. Doch als er danach beschließt die Scheidung einzureichen geht Clara unter – vorerst.

Ich hatte nach der Leseprobe die Hoffnung „Alles wegen Werner“ würde sich zu einem witzig, spritzigen – nicht ganz ernstgemeintem aber durchaus ideenreichen – Scheidungsratgeber entwickeln. Für Frauen die (noch) „wegen der Sicherheiten“ verheiratet bleiben. In dieser Hinsicht wurde ich enttäuscht.
Letzten Endes war es doch nur eine nette Lektüre für einen verregneten Julitag. Der Schreibstil gefällt mir zwar sehr (Ich – Form) und der Wortwitz ist vorhanden. Ich sage nur „Die Wüste lebt!“ Aber davon gab es eben zu wenig.
Stattdessen wurde der Olivenbaum vor Claras Hütte öfter erwähnt als ihr Ex Werner. So ein bisschen Rache im Nachhinein wäre nicht schlecht gewesen und zwar mehr als „Verpiss dich!“
Hinzu kam, dass es auch völlig unrealistisch ist mit einem wildfremden Kerl -der beim Nachhausekommen einfach mal so im Bett liegt – Wein zu trinken.
Das nennt man wohl künstlerische Freiheit aber das hat mir eben nicht gefallen. Clara hätte wenigstens etwas schreien können.
Die kurzen Kapitel und vielen Absätze lesen sich recht schnell weg und die Covergestaltung ist durchaus gelungen (Wo war aber da der Olivenbaum?) – man muss schon schmunzeln ohne zu lesen!
© Ricarda Ohligschläger

Kommentar verfassen