Ken Follett – Die Säulen der Erde

Zusammenfassung:
England im Mittelalter. König Heinrich ist tot und die Thronanwärter Mathilde und Stephan kämpfen um die Macht.
Selbst als Kind zum Waisen geworden schafft Prior Philip es mit Ehrgeiz und Mut immer weiter voran zu kommen. Sein größter Wunsch: eine Kathedrale zu errichten.
Diesen Traum hat auch Tom Builder und ihre Wege kreuzen sich.
Nun setzen beide alles daran diesen Traum zu verwirklichen doch Intrigen und Schicksalsschläge erschweren den Bau immer wieder aufs Neue.

Meine Meinung:
Dieses ist mein erstes Buch von Ken Follett und ich muss gestehen, dass ich mich durch die ersten 300 Seiten ein bisschen gequält habe. Lag es jetzt daran, dass ich eine hohe Erwartung durch die durchaus positiven Beurteilungen – die ich im Vorfeld las – hatte oder an den 1151 Seiten die ich vor mir hatte?
Tatsache ist, dass mich dieses Buch und die Geschichte(n) rund um Tom, Philipp, Aliena und William immer mehr fesselten. Die Charaktere sind in ihrer Vielschichtigkeit einzigartig beschrieben. Spannende Aspekte wie z.B. die Frage ob Philip je erkennt wessen Sohn Jonathan ist, wen Aliena heiratet oder ob William gestürzt wird lassen dieses Buch nie langweilig werden. Der Schreibstil ist klar, flüssig und genau. Follett berichtet anschauungsvoll über Liebschaften, Armut und Hungersnöte aus dieser Zeit.
Die Säulen der Erde“ – Ein großartiges Buch!!
© Ricarda Ohligschläger

Kommentar verfassen