Kerstin Gier – Die Mütter – Mafia

Dieses ist der erste Teil der „Mütter – Mafia“ – Serie. Constanze, Mutter von Julius und Nelly, und neuerdings Exfrau von Lorenz erhält als Abschiedgeschenk nach 14 Jahren trauter Gemeinsamkeit das alte Haus der verstorbenen Schwiegermutter. In der neuen Siedlung gibt es eine durchaus interessante Mütter – Verbindung und zu denen möchte Constanze auch bald gehören. Aber ist diese „Mütter – Society“ wirklich so reizvoll??

Kerstin Gier versteht es Supermütter humorvoll, leicht übertrieben aber durchaus real an den Pranger zu stellen. Ich selbst habe keine Kinder, aber ich kann mir vorstellen, dass dieses Buch Balsam ist für die Seele der manchmal leicht orientierungslosen und genervten Mütter, deren Kinder einfach nur süß statt megaperfekt sind.
Der Schreibstil ist frisch, kurzweilig und gnadenlos. Die Einträge der Supermama in deren Forum sind der Knaller: bissig, spießig und überdreht. Sie werden Tränen vor Lachen vergießen!!
Ich habe dieses Buch gelesen und mir direkt im Anschluss die Fortsetzung „Die Patin“ gegönnt. Dieses Lesevergnügen sollten Sie sich nicht entgehen lassen.
© Ricarda Ohligschläger

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen