Lea Korte – Die Maurin

15. Jahrhundert
Erbitterte Kämpfe zwischen Mauren und Christen beherrschen Andalusien. Hassan, seines Zeichens Emir von Granada, verweigert die Tributzahlungen an das Königshaus Kastiliens. Dies sehen die Spanier als Grund die Friedensverträge zu ignorieren und verfolgen nun ihr großes Ziel: die christliche Herrschaft des Landes.
Zahra, eine junge Maurin kämpft in dieser letzten Phase der Reconquista ihren eigenen Kampf gegen Tradition, geprägt von Zwängen und Regeln. Mit viel Mut und Ehrgeiz bestreitet sie dennoch ihren Weg, der gepflastert ist von Schicksalsschlägen, Verlusten und ungeahnter Leidenschaft.

Lea Korte versteht es vorzüglich, ihrer Leserschaft ein Bild dieser Zeit zu verschaffen. Schon auf den ersten Seiten erfasste mich die Szenerie und ich war mitten im Geschehen, denn nicht nur die Personen, sondern auch die Handlungsorte sind so beschrieben, dass ich mit meinem inneren Auge Zahra und ihre Weggefährten erfassen konnte.
Die Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet und so schloss ich nicht nur Zahra schnell in mein Herz, sondern darüber hinaus auch einige Nebencharaktere. Darunter finden sich etliche historische Figuren, die auch nach der Lektüre noch interessant bleiben (z. B. Boabdil).
Dadurch, dass die Geschichte nicht nur trockene, geschichtliche Fakten beinhaltet, sondern eben gespickt ist mit viel Spannung, wurde es an keiner Stelle langweilig. Ständig geschieht etwas Neues und wenn man glaubt, Zahra sei eine Verschnaufpause vergönnt, wendet sich das Blatt überraschend.
Die Kämpfe zwischen den Mauren und Christen werden nicht übertrieben blutig und grausam dargestellt, aber ausreichend genug, um Hunger und Elend des Krieges als Leser zu erfassen.
Das Buch ist in mehrere gut unterteilte Kapitel aufgeteilt und ganz am Anfang befindet sich ein gut sortiertes Personenverzeichnis. Die zahlreichen Personen mögen den ein oder anderen abschrecken, aber die Autorin lässt sie nach und nach in die Handlung mit einfließen, so dass ich an keiner Stelle den Faden verlor.
Das Cover erinnert ein bisschen an ein ähnliches Werk aus dem Verlag, passt aber wiederum perfekt zum Genre.
Fazit: Hier wurde nicht trocken recherchiert, sondern Geschichte zum Leben erweckt.

Foto: www.droemer-knaur.de

Ein besonderes Dankeschön geht an Lea Korte und Knaur TB, denn ohne ihre Unterstützung wäre die Leserunde zu diesem Buch nicht möglich gewesen.

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. wortakzent sagt:

    Vielen Dank, dass Du diese tolle Leserunde organisiert hast. Dadurch haben wir nicht nur ein spannendes, gut geschriebenes Buch (kostenlos!) kennenlernen dürfen, sondern auch eine sehr nette Autorin.

    Ich freue mich schon auf weitere Leserunden bei Dir!

    LG
    Daniela

    1. herzgedanke sagt:

      Ich freue mich auch auf die neue LR und bin sicher, die wird mindestens genau so toll!!!!

  2. Susanne sagt:

    Hallo Rici,
    die Leserunde war wirklich sehr schön, vielen Dank, dass du sie ermöglicht hast. Es hat mir viel Spaß gemacht. Ich kann mich Daniela nur anschließen, auf weitere Leserunden mit dir freue ich mich.
    Liebe Grüße
    Susanne

  3. Nadine sagt:

    Hallo Ricarda!

    Das signierte Buch von Lea ist heute angekommen und ich freue mich wahnsinnig darauf, es bald zu lesen.

    Nochmals vielen Dank für das tolle Gewinnspiel und auch ein Danke an dich und die Glücksfee. Euch habe ich diesen schönen SuB Zugang zu verdanken!

    LG Nadine

Kommentar verfassen