Wohnzimmerlesung mit Karla Schmidt???

Nachdem ich vor ein paar Tagen Wiebke Lorenz bei mir im Wohnzimmer zur Lesung begrüßen durfte, kam heute die Idee auf auch mit Karla Schmidt ein solches Event zu starten.

Auf ihrer Website schreibt Karla:

Es gibt ein neues Interview auf dem Literaturnotiz – Blog von Ricarda Ohligschläger. Eine der Fragen lautete, ob es Lesungen aus “Das Kind auf der Treppe” im Rheinland geben werde. Worauf ich erst einmal mit “Nein” antworten musste. Woraufhin dann die Idee aufkam, ich könnte doch bei Ricarda im Wohnzimmer eine Lesung abhalten. Das hat auch Wiebke Lorenz bereits getan, und die Nachfrage ist offenbar groß.

Seeeehr reizvoll … mal sehen, ob wir einen Termin finden und das mit den Reisekosten klären können …

Und nun stelle ich hier ganz offiziell die Frage an euch: Kriegen wir das hin? Würdet ihr bei einer Wohnzimmerlesung bereit sein einen kleinen Unkostenbeitrag zu spenden? (Hier geht es mir um die Frage an sich – die Entfernung lasst in dem Falle mal „Nebensache“ sein)
Und vor allem wer von euch hätte den Lust dazu zu kommen!!??? 😉

16 Kommentare Gib deinen ab

  1. Mandylein sagt:

    Hihi, hast du das Zelt hinten schon stehen lassen? *g*

    Ich würde mich über eine Wiederholung der Wohnzimmerlesung sehr freuen. Auch einen Unkostenbeitrag finde ich da nicht hinterlich.

    Einzig die Frage nach dem Termin wäre ein Hinderungsgrund .. bei uns sind demnächst einige Familienfeiern, so dass ich nicht ganz so frei planen kann 🙂

    Bin gespannt, ob noch mehr Interesse haben und eine Lesung zustande kommt. Das Buch ist nämlich sehr interessant 🙂

    LG
    Mandylein

    1. herzgedanke sagt:

      😉 Das Zelt steht noch.

  2. sunsummer sagt:

    Also wenn ich näher ran wohnen würde,hätte mcih das auch sehr interessiert.
    So werde ich das Buch wohl alleine lesen müssen ..schnief!

  3. Ramona sagt:

    WOW, gehst du jetzt in Produktion? 😉
    Ich WÜRDE bei solch einem Angebot ganz sicher zusagen.
    Und ein kleiner Unkostenbeitrag ist wie der Eintritt für eine Lesung.
    Nur leider ist dein Wohnzimmer gaz schön weit von meinem entfernt.
    Von daher, kann ich leider gar nicht kommen.

    Aber zu der Frage wollte ich trotzdem meinen Senf dazugeben.

    Liebe Grüße,
    Ramona

  4. Kerstin sagt:

    Ich bin auch zu weit entfernt, aber zu Deiner Frage: Prinzipiell hätte ich nichts dagegen, einen Obolus zu entrichten. Bei einer „normalen“ Lesung bezahlt man ja auch Eintritt und außerdem muß der Autor/die Autorin ja auch Reisekosten berappen und Du als Gastgeberin hast auch ’ne Kleinigkeit verdient 🙂

  5. Kerstin sagt:

    Hi,

    die Idee finde ich klasse … sehr gemütlich … gibt’s denn auch Kaffee? Dann bin ich dabei 🙂
    Da jede andere Lesung auch Geld kostet, würde ich natürlich auch für diese Lesung einen Unkostenbeitrag leisten. Wenn dann auch noch der Kaffee schmeckt … 😉

    1. herzgedanke sagt:

      Kaffee, Sekt, Schnittchen die wären auf alle Fälle drin. Und ich möchte gar nichts haben als Obolus, es ginge mir wirklich nur um die Unkosten für die Autorin bzw. den Autor.

  6. Susanne sagt:

    Mir geht’s wie sunsummer, ich bin auch zu weit weg 🙂
    Ansonsten wäre ich gerne dabei, und wie schon erwähnt wurde, kosten öffentliche Lesungen ja auch Eintritt.

  7. tinesbuecherwelt sagt:

    Theoretisch ja. Erster Punkt ist allerdings der Termin. Und zweiter das ich für diesen Termin eine günstige Zug Verbindung bekomme. Denn wie bekannt, wohne ich ja am anderen Ende von D als du *G*

  8. schlumeline sagt:

    ja, was soll ich dazu sagen. Ich bin natürlich gerne wieder dabei und würde mich riesig freuen. Gegen einen Obolus ist natürlich auch nichts einzuwenden, eine Gratislesung ist ja auch ehr selten, oder? Nur der Termin muss stimmen!!

  9. liebelein sagt:

    Hallo Ricarda,
    nachdem Iris ja schon von der letzten Wohnzimmerlesung berichtet hat, hätte auch ich Interesse! Und der Unkostenbeitrag ist selbstverständlich.
    Dormagen liegt ja nicht so wahnsinnig weit von mir weg!
    Iris werde ich auch noch animieren, wenn Du denn weißt, wann es sein könnte! Ich würde mich freuen!
    Liebe Grüße
    Sandra (liebelein)

  10. buchimkopf sagt:

    Also beim Unkostenbeitrag wäre ich auch dabei. Das Wohnzimmer ..so gemütlich sich das auch anhört ist mir etwas zu weit weg von Ulm 🙁

    Aber tolle Idee.

    lg Tati

  11. Katha sagt:

    Ich denke, einen Beitrag ist bestimmt jeder bereit zu bezahlen, schließlich muss man bei den meisten Lesungen ja auch Eintritt bezahlen.
    So eine Wohnzimmerlesung in kleiner Gesellschaft ist bestimmt spannend und ich wäre dem auch nicht abgeneigt. (Nur würde es auf einen Termin ankommen und die Entfernung ist auch nicht zu unterschätzen =/ Leider.)

  12. Bianca sagt:

    Hallöchen!

    Grundsätzlich:
    Obolus klar, doofe Frage eigentlich, liebe Rici! 😉

    Zu dieser Lesung speziell:
    Ich muss zugeben, dass ich grad erstmal nachschauen musste, was Karla Schmidt geschrieben hat *schäm* aber eine Lesung würde mich auch interessieren, käme aber (nachwuchstechnisch) auf den Termin an. Ob ich nun mal zum Handball in deine Stadt fahre oder zu einer Lesung, egal, für tolle Events fahr ich mal…

    Grüßlis, Bianca
    P.S.: Und kennenlernen und wiedersehen würd ich auch gern so einige

  13. Nina2401 sagt:

    Liebe Rici,

    ich habe natürlich auch Interesse und ein Unkostenbeitrag ist eigentlich selbstverständlich.

    Du kennst allerdings mein Problem, aber vielleicht kommt ja auch jemand aus meiner Nähe :))

    Liebe Grüße
    Nina

  14. nbranx sagt:

    Wunderbare Idee! Wäre Dein Wohnzimmer nicht ca. 5 Std. von dem meinen entfernt, wäre ich auch sofort dabei! Unkostenbeitrag ist da natürlich selbstverständlich!

Kommentar verfassen