Krystyna Kuhn – Das Tal Season 1.1 – Das Spiel

Krystyna Kuhn ist es gelungen mit einer einfachen Sprache und einem ununterbrochenem Spannungsbogen eine packende Atmosphäre zu schaffen, die mitreißt und fesselt.

„Das Tal“ ist eine der Bücherserien an der man im Moment einfach nicht vorbei kommt. Sei es in Bücherforen, in denen die Reihe besprochen wird oder auf Bücherblogs. Überall wird „Das Tal“ gelobt, gehypt und als süchtig machend beschrieben. Kein Wunder eigentlich, denn die Autorin Krystyna Kuhn ist keine Unbekannte. Minikrimi, Mädchenthriller und Kriminalromane  sie hatte schon etliche erfolgreiche Veröffentlichungen. Also warum nicht auch mit einer Jugendbuchreihe?

Okay, dachte ich mir, dann muss ich es wohl auch mal lesen. Und siehe da – auch mich hat „Das Tal“ gepackt und wie!! Glücklicherweise gibt es viele Teile davon, denn mit „Das Spiel“ fängt erst einmal alles an. Doch worum geht’s?

Julia und Robert landen mitten in den kanadischen Bergen am berühmten Grace College für Hochbegabte. Doch von Anfang an liegt hier in dem abgelegenen Tal etwas in der Luft. Stille, wo keine Stille sein kann; Wasser, was plötzlich ansteigt und dann die vielen Verbotsschilder rund um das College und den See. Auch die Suche per Google Earth gibt keinen Aufschluss über die Umgebung, denn der Ort ist dort nicht zu finden.
Eine unheilvolle Ahnung beschleicht Julia in der bedrückenden Enge der Gemeinschaft, in der man scheinbar niemandem trauen kann. Auch Robert verändert sich. Nachts wird er von heftigen Alpträumen geplagt, die ihren Ursprung scheinbar in den Schatten der Vergangenheit der beiden Geschwister haben.
Immer wieder werden in diesem Zusammenhang Andeutungen gemacht und steigern so die Spannung um ein vielfaches.
Während Julia versucht hinter die Geheimnisse des Tals zu kommen spitzt sich die Lage plötzlich dramatisch zu.
Bei einer Party am Bootshaus, bei der die Neuankömmlinge begrüßt werden beobachtet Robert, wie ein Mädchen in den Lake Mirror springt und von einem Strudel nach unten gezogen wird. Niemand glaubt ihm, selbst Julia nicht. Bis eine Leiche auftaucht, die noch mehr Fragen aufwirft…

Das Buch hatte ich in zwei Tagen ausgelesen und ich bin heilfroh den zweiten Teil schon im Buchregal stehen zu haben, denn ich werde ihn direkt in den nächsten Tagen verschlingen.
Krystyna Kuhn ist es gelungen mit einer einfachen Sprache und einem ununterbrochenem Spannungsbogen eine packende Atmosphäre zu schaffen, die mitreißt und fesselt.
Die kurzen Kapitel erhöhen das Lesetempo hierbei noch zusätzlich. Die ganze Handlung ist sehr flüssig zu lesen so, dass es schwer fällt das Buch aus der Hand zu legen. Die Charaktere sind noch nicht voll ausgereift, was einige bemängelt haben – mich macht es neugierig, auf das was da noch folgt.
Die Figuren, die bisher beschrieben worden sind wirken geheimnisvoll und man weiß nicht, wer wie einzuordnen ist. Das gibt Platz für viele spannende Wendungen, auf die ich mich im Laufe der Fortsetzung freuen werde. Der Cliffhanger am Ende dieser Season macht auf alle Fälle Lust auf mehr!

Fazit: Düstere Spannung, undurchsichtige Charaktere, unzählige Andeutungen auf vergangene Ereignisse, die Raum für Spekulationen lassen und eine geheimnisvolle Atmosphäre – in diesem Jugendthriller ist alles vereint, was gute Unterhaltung ausmacht. Perfekter Auftakt gelungen!
© Ricarda Ohligschläger

Kommentar verfassen