Die Zeit vergeht oder Was ist Liebe?

Hab gerade einen etwas älteren „Artikel“ von mir gefunden. In meinem ehemaligen Blog und will ihn euch nicht vorenthalten:

Heute vor genau 6 Jahren bin ich mit dem Flieger von Berlin – Tegel nach Köln – Bonn geflogen. (Anmerkung das war am 23.08.2002 – das datum stimmt also nicht ganz)
Den Kopf gefüllt mit Zukunftsplänen, im Bauch Millionen von Schmetterlingen und das Herz randvoll mit Liebe. Es war ein Flug in eine neue Heimat, in eine neue Zukunft. Am Ziel stand jemand mit einer Rose in der Hand, der mich mit offenen Armen empfing und zu mir sagte: „Herzlich Willkommen zu Hause!“
Genau da war ich endlich auch. Zu Hause!
Das war 2002. 4 Jahre später haben wir geheiratet.
Ich hatte mich bis dato immer gegen die Ehe gewehrt. Zwei Verlobungen habe ich aufgelöst. Ich muss gestehen SOWAS machte ich als junges Naivchen auch mal aus einer Laune heraus. Es waren eigentlich die falschen Männer, die falsche Zeit und die erst recht das falsche Feeling. Der Richtige musste eben erst noch kommen.
Es gab mehrere langfristige Beziehungen, aber ein Mann zum Heiraten war nie dabei. Es waren Muttersöhnchen, Traumtänzer und Egoisten. Keiner für die ganz große Liebe.
Ja und oft habe ich mich auch gefragt was Liebe eigentlich ist.
Manch einer machte auf mich eher den Eindruck als wäre er frisch von der Koppel gekommen, so ausgeprägt war sein Imponiergehabe. Bei anderen hingegen hätte man denken können, sie sind tot wenn sie sich nicht wenigstens ab und zu bewegt hätten.
Sex ist natürlich keine Liebe, denn Hin- und Herwälzen und Flüssigkeitsaustausch kann man schlecht als solches bezeichnen.
Obwohl viele das verwechseln. Das mal so am Rande.
Das beginnt schon bei den männlichen Teenies. Nach 3 Monaten Küsschen geben und Dauererektion fragen sie irgendwann ihre Freundinnen – die gerade begriffen haben, dass man Tampons nicht zum Ohrenreinigen benutzt – ob sie sie lieben.
Und wenn diese dann leichtfertig dieses unverwechselbare Zahnspangenlächeln an den Tag bringen und auch noch JA sagen ist es vorbei, denn dann muss das natürlich bewiesen werden.
Und wie?
Ne, nicht mit Blümchen oder Einladung zum Eislaufen. Sondern da müssen richtige Taten her. Eigentlich sind es keine Taten sondern Betten und eine willige Freundin, die dann daliegt wie versteinert, während er versucht wenigstens dreimal in See zu tauchen bevor sein Mast auch schon die Flut ankündigt.
Liebe Mädchen da draußen: Das ist auch keine Liebe. Sondern nur ein kleines Vorspiel der eigentlichen Liebe die später auf Euch zukommt.
Verliebte laufen umher als hätten sie Bananen quer im Mund. Sie kaufen Blumen und bunte, schnulzige Karten. Sie halten Händchen und wo sie Gehen und Stehen pressen sie ihre Lippen aufeinander, was dann die verschiedensten Geräusche hervorbringt. Das beginnt bei Ansauglauten, geht dann über Festsaugen und Schmatzen und endet bei Zischen. Manche küssen sich so wild und innig, dass bei Beendigung dieser Aktivität ein Geräusch entsteht als ziehe man einen Korken aus einer Weinflasche.
Aber auch das ist keine Liebe. Wenn du im hohen Alter feststellst, dass du seit 35 Jahren neben demselben Menschen aufwachst und dies gerne tust, dann könnte das Liebe sein. Wenn er die Zeitung runternimmt um mit dir am Frühstückstisch zu reden, kommt das der Liebe sehr nah.
Wenn dir dieser Mensch ab und zu ein liebes Wort sagt, handelt es sich eventuell darum.
Aber wenn er sein Gebiss mit dir teilt, damit auch du noch was von dem Nusskuchen essen kannst, dann kannst du dir fast hundertprozentig sicher sein, dass er dich liebt.
Ich bin mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass die Frage „Was ist Liebe!“ nicht beantwortet werden kann. Du musst sie fühlen! Ich fühle sie im Herzen und ich sehe sie tagtäglich…in den Augen meines Mannes.
© Ricarda Ohligschläger

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. Susanne K. sagt:

    ohh…… Ricarda was für ein Text … so voll Wahrheit und so schön (ich bin hier grade zu Tränen gerührt) so wie du die Liebe beschreibst so empfinde auch ich sie zu meinem jetzigen Mann.
    Am Anfang dachte ich beim lesen ….hä ?spricht Sie von dir (lächel) auch ich bin, allerdings 11. 2007 von einen kl. unwichtigen Ort in Westfalen in die für mich *große Stadt* voller Liebe in mein,- wie sagte dein Schatz: Zuhause !!! gekommen. Und ich bin endlich angekommen, im Leben und in der Liebe . Danke für diesen Text. Ich wünsche dir eine wunderschöne Vorweihnachtszeit. lg Su

    1. herzgedanke sagt:

      Danke für dein Lob. Ich wünsche dir auch eine schöne Adventszeit.

  2. Pingback: Tweets that mention Die Zeit vergeht « Literaturnotiz – Blog -- Topsy.com
  3. Svenja sagt:

    Ein schöner, realistischer und auch amüsanter Text. Er lässt einen schmunzeln. Und das Ende ist sooo schön.

    Lieben Gruß,
    Svenja

Kommentar verfassen