Conni Lubek – Anleitung zum Entlieben (Hörbuch)

 Ich weiß nicht, wie viele meiner eigenen Liebeskummerhorrormomente ich während des Hörens noch einmal durchlebt habe

„Anleitung zum Entlieben“ ist eines der Bücher, welches ich schon seit Eeeeeeeeeeewigkeiten lesen wollte und nun hatte ich die Gelegenheit es als Hörbuch zu hören.
Tja und was soll ich sagen? Ich habe es sowas von genossen! Jede einzelne Minute, quatsch Sekunde!
Das lag nicht nur an Nora Tschirner, die das Buch auf glaubwürdige Weise interpretiert hat, sondern auch an Conni Lubek. Warum? Nun ja, sagen wir es mal so. Ich glaube Conni Lubek kennt mich oder zumindest einen großen Teil meines Herzens.
Wie oft im Leben war ich schon unglücklich verliebt und jedes Mal, wenn der blöde Kerl wieder vor mir stand, habe ich mich erneut hinreißen, um den Finger wickeln und küssen lassen. Nach jeder kleinen Aufmerksamkeit, nach jedem Kompliment und der noch so klitzekleinen Liebeserklärung habe ich regelrecht gehechelt.
Aber nun bin ich endlich auf eine Leidensgenossin gestoßen: Lapared.
Lapared (auch Lpunkt, Lchen oder Rindvieh genannt) liebt 119. Doch 119 liebt sie nicht und das schon ganze drei Jahre!! Dabei ist er doch genau der Mann, den die Singlebörse für die Werbetexterin ausgewählt hat, eben als Nummer 119.
Lapared versteht die Welt nicht mehr, denn auch im Bett klappt alles wunderbar und überhaupt, es passt eben.
Aber leider gibt es auch die wenig wunderbaren Momente und daher beschließt Lapared 119 zu verlassen. Diesmal klappt es ganz bestimmt. Genug geprobt hat sie ja bereits. Mehrmals.
Und damit geht die Story die auf dem gleichnamigen Blog basiert, erst richtig los.
Während Lapared Höhen und Tiefen einer von Anfang an aussichtslosen Beziehung durchlebt, kann man gar nicht anders als mitzuleiden und mit zu hoffen. Ich weiß nicht, wie viele meiner eigenen Liebeskummerhorrormomente ich während des Hörens noch einmal durchlebt habe und wie oft ich Lapared schütteln wollte, um ihr zu sagen „He Mädel, das hast du doch alles gar nicht nötig! Vergiss den Kerl!“
Fakt ist jedenfalls, dass ich mindestens genau so oft gelacht und gekichert habe, denn bei all dem Schmerz kommt auch der Humor nicht zu kurz.
Anmerkung: Curd Rock ist natürlich auch mit dabei und nuschelt, flüstert und kommentiert das ein oder andere Mal auf seine ganz eigene Art Lapareds Liebesleben. Wer Curd allerdings in Bestform erleben will, sollte zum Buch greifen.
Fazit: Conni Lubek ist mit ihrer ganz persönlichen „Anleitung zum Entlieben“ ein gefühlvoller Ladykracher gelungen. Humorvoll, treffend, realistisch und voller Hoffnung!
© Ricarda Ohligschläger

Kommentar verfassen