Steffi von Wolff – Ausgebucht

Eine nette, humorvolle Story für den kleinen Lese – Hunger zwischendurch

„Ausgebucht“ ist der zweite Roman für junge Erwachsene der Autorin Steffi von Wolff.
Wer ihre Bücher kennt, weiß bereits, dass es bei ihren Geschichten sehr kurios, verrückt und manchmal sehr durcheinander zugeht.

Die Zwillingsschwester Dine und Katinka haben sich alles andere als lieb und zanken sich tagein tagaus wie die Kesselflicker.
Als sie von ihrer Urgroßmutter das marode Hotel „Friesenzauber“ erben und das auf Vordermann bringen sollen, ahnt man bereits Schlimmes und wie könnte es anders sein: die Zankereien werden noch schlimmer.
Urgroßmutter Fanny von Lehndorf hat den beiden Kampfhennen nämlich eine Bedingung gestellt. Sie müssen das Hotel gemeinsam auf Vordermann bringen und die Million gibt es erst, wenn es ihnen gelingt, dass das Hotel für drei Monate in Folge ausgebucht ist.
So verschlägt es die Dine und Katinka kurzerhand nach Altkirchtrup. Die hiesigen Bewohner empfangen die neuen Hotelbesitzer jedoch alles andere, als mit offenen Armen.

Wer kurzweilige, verrückte Unterhaltung sucht ist mit diesem Buch auf alle Fälle richtig beraten. Ein flotter Schreibstil, kurze Kapitel und freche, vor Dialekten strotzende Dialoge sorgen für das gewisse Quäntchen Amüsement. Hin und wieder hatte ich ein bisschen das Gefühl den eigentlichen Faden zu verlieren, aber irgendwann hatte ich ihn zurück.
Steffi von Wolff jongliert wie selbstverständlich mit etlichen Klischees und ihre Figuren sind gewohnt überzogen.
Aber auch hier werden Wandlungen vollzogen.
So beschließt die im Akkord einweckende Merit nach etlichen Jahren doch noch hier Haus zu verlassen und die Schwestern raufen sich zusammen.

Fazit: Eine nette, humorvolle Story für den kleinen Lese – Hunger zwischendurch.
© Ricarda Ohligschläger

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Pingback: Tweets that mention Steffi von Wolff – Ausgebucht « Literaturnotiz – Blog -- Topsy.com

Kommentar verfassen