Cody McFayden las aus „Der Menschenmacher“

Gestern Abend fand in der Moewes Buchhandlung in Kerpen das Frühjahrs – Lesungs – Highlight (O – Ton des Mitarbeiters) statt:

Cody McFayden – dieser unscheinbare, nette Mann, Garant für unzählige schlaflose Nächte bei seinen Lesern – las vor ausverkauftem Haus aus seinem Buch „Der Menschenmacher„.
Begleitet wurde er dabei von Andrea Spizig, die ich bereits bei der Lesung von Diana Gabaldon erleben durfte und Heiko Deutschmann, der den deutschen Text las.

Zu Beginn entlockte Andrea Spizig dem Bestsellerautor mit viel Charme und noch mehr interessanten Fragen einige Geheimnisse und Hintergründe zum Buch.
So erfuhr das Publikum Hintergründe zum Entstehen der Geschichte und auch ein bisschen über die realen Vorbilder seiner Charaktere.
In seinen Büchern haben starke Frauen immer eine große Rolle gespielt und in seinem Leben ist es nicht anders. Im Privaten hat er sehr viele Freundinnen und in seinem ganzen Leben fühlte er sich mit Frauen immer sehr wohl. Hier liegt auch der Hintergrund für seine Figur Smoky Barrett. Cody verriet jedenfalls, dass es bald Neues von Smoky gäbe.

Während der Großteil des Publikums die englische Unterhaltung zwischen Autor und Moderatorin zwar zum großen Teil problemlos verstand, wurde kurze Passagen übersetzt, damit auch jeder dem Gespräch folgen konnte.
Zwischendurch gab es mehrere Lacher, wie zum Beispiel, als Cody erzählte, dass er im Grammatikkurs seine Lehrerin erpressen wollte, weil er das Fach überhaupt nicht mochte.

Trotz allem ist „Der Menschenmacher“ ein ernstes, ein beklemmendes Buch, welches Angst macht, weil jeden Tag genau solche Dinge geschehen. Die Recherche zum Buch hat Cody Einiges abverlangt. Nicht umsonst hat er ganze drei Jahre an der Story gearbeitet, begleitet von etlichen Wutausbrüchen und Tränen.

Natürlich wurde nachfolgend aus dem Buch gelesen. Erst las Cody einen kleinen Teil in Englisch und dann las Heiko Deutschmann aus drei verschiedenen Abschnitten.
Und hierzu muss ich sagen, dass Deutschmann ein großartiger Vorleser ist, der mir gestern abend mehrmals Gänsehaut bereitet hat. Sein „Kratz ab!“ und das „Kli-ck!“ werde ich noch Tage in den Ohren haben. Ganz großes Kopfkino lief da bei mir ab. Es war fantastisch!
Leider habe ich zum Schluss der Lesung gar nicht daran gedacht auch ihm für den tollen Abend zu danken.

Durch seinen Lesevortrag habe ich gestern erst recht spüren können, was Cody für ein ausgezeichneter Autor ist. Seine Sprache vereint so viel Intelligenz und Schönheit, da ist es fast schon erschreckend, dass solch schöne Sätze in einem so beklemmenden Buch Platz finden. Aber das ist wohl die große Kunst, die Cody MyFayden zweifellos beherrscht! 

Zum Schluss der Lesung habe ich mir mein Buch natürlich signieren lassen und die Verlagsmitarbeiterin von Lübbe kannte mich sogar noch von einer Lesung mit Kerstin Gier (die war 2009).

P.S. Es gibt Momente, da frage ich mich wer hier eigentlich der Promi ist. 🙂

Mit dem Gefühl einen unvergesslichen Abend erlebt zu haben, bin ich dann gegen Mitternacht in mein Bett gefallen. Glücklich, auch darüber Iris und Sandra nach langem einmal wieder getroffen zu haben.
© Ricarda Ohligschläger

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Claudia sagt:

    Das klingt so klasse! Ich wünschte, ich wäre auch da gewesen!

    LG Claudia

  2. Claudia sagt:

    Ach ja, gestern war die Lesung in Kerpen. Hört sich richtig gut an, dein Bericht. Freue mich schon auf die Fotos. 😉
    Dieses Aha-Erlebnis von wegen „wer ist hier der Promi?“ hatte ich genau gestern Abend auch. Waren bei ner Band, ich hatte die Jungs vor drei Jahren das erstemal gesehen, seit dem nicht mehr und einer von ihnen wusste sogar noch meinen Namen. Rici, wir hinterlassen bleibende Eindrücke. 😉 😉 😉
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
    Claudi

  3. liebelein sagt:

    Huhu Rici….
    ich fands auch schön, dass wir uns dort getroffen haben!
    LG und ein schönes WE,
    Sandra

Kommentar verfassen