Victoria Laurie – Abby Cooper: Detektivin mit siebtem Sinn

Laurie bleibt auch hier ihrer Mischung aus Spannung, Romantik und Humor treu und verblüfft wieder einmal mit ungeahnten Wendungen

Abbygail Cooper führt ein ganz ruhiges Leben. Die einunddreißigjährige lebt in Royal Oak, einem Vorort von Detroit und hat dort ihr eigenes Büro. Alles ganz normal, wenn man einmal davon absieht, womit sie ihre Brötchen verdient.
Abby ist ein Medium. Sie kann mit der Welt der Geister kommunizieren und die Zukunft voraussagen. Diese Fähigkeiten helfen ihren Kunden bei wichtigen Entscheidungen und schon einige konnten so ihrem Leben bereits eine neue Richtung geben.

Eine weniger schöne Richtung bekommt jedoch Abbys Leben, als eine ihrer Klientinnen ermordet wird. Abby´s Schuldgefühle sind groß, denn kurz vorher bat die junge Frau noch um einen Termin für eine Sitzung. Doch den lehnte Abby aus Prinzip ab. Der Mordfall hat ungeahnte Folgen für Abby.
Bei einem Date verrät sie dem heißen Typ Details, die so niemand wissen kann. Prompt steht Dutch am nächsten Tag vor ihrer Tür – in seiner Rolle als ermittelnder Beamter!

Nun heißt es für Abby erst einmal alle Verdachtsmomente von sich zu weisen und gleichzeitig muss sie Dutch davon überzeugen, dass ihre übersinnlichen Fähigkeiten wirklich real sind. Genauso wie die Spur zum Mörder, die sie bereits gelegt hat.
Nichtsahnend, dass der ebenfalls seine Fühler nach Abby ausstreckt.

Nachdem ich bereits Victoria Laurie´s Serie rund um die Geisterjägerin M.J. Holliday kennenlernen durfte und davon sehr begeistert bin, habe ich nun auch Abby Cooper in rasendem Tempo in mein Herz geschlossen.

Victoria Laurie bleibt auch hier ihrer Mischung aus Spannung, Romantik und Humor treu und verblüfft wieder einmal mit ungeahnten Wendungen.

Abby Cooper ist mir fast noch ein kleines bisschen sympathischer als M.J., vielleicht, weil sie so bodenständig erscheint. Das spiegelt sich zum Beispiel in ihrer Art das Haus zu finanzieren wider. Alles wird Stück für Stück bezahlt, aber dafür aus eigener Tasche und ohne Kredite. Zuerst der Handwerker, dann das Kino.

Ihr zur Seite steht ihre überfürsorgliche Schwester, die genau gegensätzlicher nicht sein kann und trotzdem tief mit Abby verbunden ist.
Nicht zu vergessen: Dutch. Sehr sexy, aber nicht unmenschlich perfekt. Den Haken an dem heißen Kerl entdeckt Abby zu einem etwas späteren Zeitpunkt und da es zu viel von der Handlung verraten würde, gehe ich an dieser Stelle nicht näher drauf ein.
Fakt ist, dass es zwischen Dutch und Abby sicher noch ordentlich knistern wird. Die Entwicklung der beiden erinnert mich wiederum an M.J. Holliday, die ebenso noch nicht wirklich mit ihrem Traummann „zu Potte gekommen“ ist.

Lyx hat mit Victoria Laurie meiner Meinung nach eine Autorin im Boot sitzen, die für reichlich Abwechslung, vergnügliche Lesestunden und hoffentlich noch mehr Abenteuer ihrer Protagonisten sorgt.
© Ricarda Ohligschläger

Kommentar verfassen