Gabriella Engelmann – Küss den Wolf: Rotkäppchens zauberhafte Lovestory

am

Pippa ist verliebt! In Leo, den attraktivsten, charmantesten Typen, den die Welt je gesehen hat. Glücklich wie noch nie, macht sie sich auf den Weg zu ihrer Großmutter, doch in deren idyllischem Waldhäuschen passiert gerade eine unerklärliche Katastrophe nach der anderen. Irgendetwas geht dort ganz und gar nicht mit rechten Dingen zu. Und Pippa fragt sich, was der mysteriöse Marc damit zu tun hat. (Quelle: http://www.gabriella-engelmann.de/Gabriella_Engelmann/Kuess_den_Wolf.html)

Wenn ich in die Bücher von Gabriella Engelmann eintauche, dann fühle ich mich immer in die Zeit versetzt, in der ich als kleines Mädchen endlich die Welt der Buchstaben eroberte. Grimms Märchen waren damals meine besten Freunde! Umso schöner ist es diese mit Hilfe der „Märchenfee“ Gabriella Engelmann neu zu entdecken.

Nach „Cinderella undercover“, „Hundert Jahre ungeküsst“ und „Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid“, die ich allesamt mit Begeisterung las, habe ich mich nun „Küss den Wolf – Rotkäppchens zauberhafte Lovestory“ gewidmet.
Dabei hat mich Gabriella Engelmann nicht nur erneut mit ihrer Gabe sich in Teenies versetzen zu können überrascht. Nein, sie hat neue zusätzliche Figuren geschaffen, die dem modernen Märchen einen ganz besonderen Pfiff geben. Hauptperson Pippa wird nämlich von der zauberhaften Holla (die Waldfee) unterstützt.

Dabei wirkt diese Version durchaus nicht abgedreht, sondern erinnerte mich eher daran, dass ich in meiner Jugendzeit gerne ein bisschen mystische Unterstützung an meiner Seite gehabt hätte.
Pippa findet diese Hilfe zwar im ersten Moment etwas nervig, erkennt jedoch im Verlauf der Handlung, dass sie es manchmal nicht verkehrt ist eine kleine Fee an seiner Seite zu haben.

Neben Pippa glänzen zahlreiche weitere Figuren durch ihre Glaubwürdigkeit. Neben ihrer Großmutter, Mutter Verena und ihren Freunden seien Marc und der charmante Leo hervorzuheben, der in meinen Augen den Prototypen eines Mädchenschwarms darstellt und zwar nicht nur, weil ich Russel Crowe. 🙂
Sie alle überzeugen durch vielschichtige Charaktereigenschaften, auch wenn manche davon nicht gerade liebenswert sind.

Leider wusste ich schon ziemlich früh in welche Richtung die Story laufen würde. Das ist auch der einzige Kritikpunkt den ich habe. Die endgültige Umsetzung ist Gabriella Engelmann jedoch grandios gelungen und zwar so sehr, dass ich überhaupt nicht mehr daran gedacht habe, wie der Wolf im Märchen eigentlich zur Strecke gebracht wurde.

Ich habe mich quasi damit selbst überrascht eine Erinnerungslücke aufzufüllen! Daher überzeugt mich die moderne Version von Rotkäppchen in sämtlichen Punkten.

Fazit: Gabriella Engelmanns viertes modernes Märchen ist ein leicht zu lesender Roman, der nicht bei jungen Lesern für ein zauberhaftes Märchenfeeling sorgen wird!
© Ricarda Ohligschläger

Kommentar verfassen