Frankfurter Buchmesse 2012 (Tag 4 – 14.10.)

Tag 4

Der vierte Tag begann viel zu früh, denn wie ich bereits berichtet habe, konnte ich lediglich vier Stunden Schlaf finden. Nach einer heißen Dusche und einem sehr guten Frühstück mit Kaffee, Rührei und einem halben Brötchen hieß es für uns drei Koffer schnappen und auf zum letzten Tag der Messe.

Obwohl Sonntag der Tag des Buchverkaufs auf der Messe ist, fand ich es viel leerer und vor allen Dingen angenehmer als am Samstag. Erste Anlaufstelle an diesem Tag war die Halle 4.0, die ich bereits mit Karin besucht hatte. Einige Aussteller hatten einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen, so beispielsweise der Stand mit „Zeit in Dosen„. Diese wollte ich nun Annika und Christoph zeigen.
Für (Bücher)Eulenfans gab es beispielsweise diese wunderschönen Knietabletts, die direkt auf meiner Weihnachtswunschliste gelandet sind.
Kofferanhänger, verrückte Taschen und vieles mehr fanden wir bei www.susaba-design.de, wo Annika dieser Tasche nicht widerstehen konnte. Warum nur? 🙂
Aber was mich am meisten begeistert hat waren die filigranen Arbeiten von SILHOUBOX.

Ich kann mir vorstellen, dass ich einige der Dinge von den verlinkten Seiten in der nächsten Zeit verschenken werde!

Als wir aus der Halle 4.0 kamen ging es dann noch einmal in Halle 4.1 wo Annika am Vortag eine Tasse gesehen hatte, die sie unbedingt noch erstehen wollte. Hier was das Gedränge schon stärker, aber es sollte noch „besser“ kommen, denn wir hatten uns in den Kopf gesetzt ein signiertes Buch von Simon Beckett zu erstehen. Die Signierstunde wurde bereits groß bei Rowohlt angekündigt.

Eigentlich wollten wir auch ein signiertes Exemplar von „Böser Wolf“ haben, aber da diese Signierstunde parallel lief und Nele Neuhaus sicher eher in Deutschland auf Lesereise gehen als Simon Beckett, war die Entscheidung schnell getroffen.

So setzten wir uns bereits um 11:15 Uhr an den Stand, ohne zu ahnen, dass sich die Menschentraube genau auf der anderen Seite ansammeln würde. Mein Mann versorgte uns derweil mit Kaffee und irgendwann stand ich dann doch mal auf, sah um die Ecke und wurde erschlagen von einer Menschenschlange, die sich still und heimlich in die entgegen gesetzte Richtung geschwungen hatte. Das Ende der Schlange war in weiter Ferne und trotzdem konnte uns nichts mehr davon abhalten uns eine Widmung zu holen.

Ich schnappte mir mein Exemplar von „Verwesung“ und marschierte mit Annika einmal rund um den Stand in den Parallelgang, wo wir uns brav anstellten. Wir waren nicht die letzten, das tröstete uns und wir machten uns immer wieder Mut, dass wir schon eineinhalb Stunden für eine Widmung von Sebastian Fitzek angestanden hatten. (Irgendwann in Düsseldorf im letzten Jahr!)

Und während wir plauderten und rumulkten rückten wir dem Ziel immer näher. Dort stand bereits mein Mann mit meiner Kamera, um Erinnerungsfotos zu machen. Ja, was soll ich schreiben? Irgendwann waren wir dann an der Reihe. Simon Beckett schrieb ins Buch und dann war es auch schon wieder vorbei. Übrig blieben zwei Weibsen, die total aus dem Häuschen waren und sich erst einmal einen Happen gönnen mussten.

Irgendwann ist auch die längste Buchmesse vorbei und für uns hieß es dann Abschied nehmen. Gegen 14 Uhr machten wir uns auf den Heimweg, gerade als es zu regnen begann….

Was bleibt sind wunderbare Eindrücke von vielen großartigen Menschen, die ich so schnell nicht vergessen werde.

Mein besonderer Dank gilt meiner Herbergsmutter Karin, ohne die ich mich mehrmals am Tag auf der Messe verlaufen hätte und die mir die Möglichkeit gab die Buchmesse ganze vier Tage zu genießen!!

Mittlerweile hat mich auch die obligatorische Messegrippe erreicht, daher fällt der Bericht heute etwas kürzer aus.
(Tipp- und Kommafehler sind beabsichtigt und ein Zeichen meiner außerordentlichen Kreativität!)

Die Fotos der Autorentreffen könnt ihr auf meiner Herzgedanke – Fanseite sehen.
© Ricarda Ohligschläger

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. leselounge sagt:

    Ich bewundere eure Gelassenheit angesichts der Schlange. Ich geh schon bei 5 Metern laufen. Dann schicke ich dir noch schnell rasche Genesungswünsche (die hab ich heut schon zweimal versandt) und hoffe, dass sie wirken.
    LG
    Sandra

Kommentar verfassen