Tim Mälzer – Greenbox

Kochen mit frischem Gemüse! Mit seinem neuen Kochbuch »Greenbox« zeigt Tim Mälzer nicht nur den überraschenden Reichtum einer fleischlosen Küche – »Greenbox« ist auch eine alltagstaugliche Geschmacksschule, die zum Kochen und Weiterkochen inspiriert. Dabei sind knackfrische Gemüse, duftende Kräuter und aromatische Gewürze die Stars. Einfache Grundrezepte ermöglichen den schnellen Zugang. Mit Anklängen an die Küchen verschiedenster Länder liefert Tim Mälzer einen Korb voller kreativer Ideen für eine raffinierte Küche, die glücklich macht.
(Kurzbeschreibung laut amazon)

Nachdem ich in einem Kochforum auf dieses Buch aufmerksam wurde, war mir recht schnell klar, dass ich dieses Kochbuch haben muss, denn diejenigen, die es schon besaßen, waren (und sind) schlichtweg hin und weg von dem Buch.

Als ich es wenige Tage später endlich in den Händen hielt war ich erst einmal sprachlos, denn „Greenbox“ ist dick. Sehr dick sogar. Mit seinen 270 Seiten ist es eindeutig seinen Preis wert. Aber es kommen noch weitere Punkte, die mich dieses Kochbuch einfach lieben lassen.

Die Aufmachung:  Wer ein Kochbuch erwartet, welches in stupider Ordnung ein Gericht nach dem anderen präsentiert, wird bitter enttäuscht. Das Buch ist bunt, ein bisschen chaotisch und voller Bilder. Typisch Tim Mälzer würde ich sogar behaupten. Überall sind kurze Anmerkungen versehen. Tipps, Informationen oder Rezeptergänzungen.

Die Rezepte: Als ich das Buch zum ersten Mal vor mir liegen hatte war ich ein kleines bisschen überfordert von der Vielfalt der Rezepte. Mälzer verwendet vielerlei Kräuter, Gewürze und frisches Gemüse. Er mischt Zutaten bunt durcheinander und kreiert  dabei fantastische Geschmackserlebnisse von denen ich mich kurze Zeit später selbst überzeugen konnte.

Das Kochen: Ich habe mir für die Bewertung des Buches einige Rezepte ausgesucht und diese gekocht.  Mir fiel auf, dass für jeden etwas dabei ist, ob Anfänger oder Kochexperte. Meine Auswahl der Rezepte war dann folgende:

Weiberpasta
Baked Beans
Pilzrisotto mit Gorgonzola
Paprika – Tortilla
Wirsingstrudel

Alle Gerichte werde ich auf alle Fälle wieder kochen. Von den oben genannten habe ich bereits die Baked Beans mehrfach zubereitet, obwohl die angegebene Wassermenge nicht so ganz überzeugte. Es reicht bei weitem weniger!
Bei der Weiberpasta sollte man nicht auf TK – Brokkoli bzw. TK – Spinat zugreifen. Das verfälscht die Konsistenz der Sauce.
Am meisten überzeugt hat mich der Wirsingstrudel. Der war göttlich und eine wahre Gaumenfreude.

Mein Fazit: Wer langweiliges Kochen ohne Fleisch schon lange über hat, greift demnächst einfach zur „Greenbox„.
Text inkl. Fotos © Ricarda Ohligschläger

429600_2797607516884_1542871685_n 551388_2753362250780_598396936_n 559735_345694342203642_360516067_n veg2 Wirsingstrudel 2 Wirsingstrudel

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Buchheldin sagt:

    Sieht echt lecker aus:-))

  2. tasteitsan sagt:

    Obwohl ich das Buch ansich auch ganz gut finde, kann ich deiner Meinung leider nicht ganz zustimmen. Die Auswahl ist toll keine Frage aber alltagstauglich ist dieses Buch nun rein gar nicht. Außerdem musste ich leider feststellen, dass einige Rezept so rein gar nicht funktionieren. Leider! Wenn es dich interessiert mehr dazu hier: http://tasteitsan.blogspot.de/

Kommentar verfassen