Barbara Constantine – Und dann kam Paulette

am

Fast zwei Monate ist es her, dass Ferdinands Sohn mit Frau und Kindern ausgezogen ist. Seitdem lebt Ferdinand mit seinem Kater allein auf dem großen Bauernhof. An manchen Tagen fragt er sich, wie er dieses einschneidende Erlebnis ohne das Tier verkraftet hätte. Marceline lebt seit vielen Jahren in dem Ort, wo Ferdinand seinen Bauernhof hat. Ein tragisches Ereignis hat sie dazu veranlasst, ihren Beruf als Cellistin an den Nagel zu hängen und ihre Heimat Polen zu verlassen. Doch nun droht ihr im wörtlichen Sinne die Decke auf den Kopf zu fallen, und sie muss noch einmal von vorne beginnen. Und wenn Ferdinand und Marceline sich einfach zusammentäten? Eine WG gründeten, um der Einsamkeit zu trotzen? Es ist ein Experiment, und es glückt. Nach und nach kommen immer mehr Bewohner dazu. Alle haben ihr Päckchen zu tragen, aber alle wollen auch die schönen Seiten des Lebens genießen und finden heraus: Zusammen wohnt man besser als allein.
(Kurzbeschreibung laut amazon)

Ich liebe Bücher, die mit ihrer Art überraschen und es wundert mich nicht, dass „Und dann kam Paulette“ in Frankreich wochenlang auf Platz 1 war.

Kurz gefasst geht es um einen bunten Haufen Menschen, unterschiedlicherer Charaktere, die alle auf wundersame Weise zusammenfinden. Jeder von ihnen hat seine Macken, seine Sorgen und seine Vergangenheit. Trotzdem ergänzen sie sich fantastisch auf die eine oder andere Art und im Vordergrund steht demnach Nächstenliebe, gegenseitiger Respekt und die Möglichkeit IMMER etwas ändern zu können.
Natürlich spielt auch der Zufall eine entscheidende Rolle in diesem „Projekt“, aber trotzdem wirkt die Geschichte nicht konstruiert. Wechselnde Erzählperspektiven geben dem Gesamten noch ein bisschen mehr Schwung und Abwechslung. Gekonnt verknüpft Barbara Constantine hierbei Melancholie, Trauer, Leidenschaft und Liebe zu einem poetischen und warmherzigen Roman.

Und es erwartet den Leser noch eine große Überraschung!

Das Buch bietet durch seinen reduzierten Schreibstil Platz für eigene Interpretationen und sorgt auf seine ganz spezielle Art für Lacher und ebenso nachdenkliche Augenblicke!
© Ricarda Ohligschläger

Kommentar verfassen