Interview mit Aveleen Avide

Aveleen-Richard Föhr-07-retuschiertLiebe Aveleen, ich weiß von Ihnen, dass Sie gerne hochhackige Schuhe tragen. Wo ist bei der Absatzhöhe Ihre persönliche Schmerzgrenze?

🙂 Eine Schmerzgrenze gibt es nicht, nur eine ästhetische Grenze. Ich bin 1,60 Meter groß und ich finde alles, was über 10 cm Absatzhöhe liegt, lässt bei dieser Größe den Oberkörper nach vorne kippen, was nun wirklich nicht mehr sexy aussehen würde. Bei 2 cm Plateau dürfen die Schuhe noch 12 cm hoch sein, aber dann ist Schluss. Ich bin Ästhetin und alles was bei meiner Körpergröße höher ist, stört mein Schönheitsempfinden.

Schmerzen bei hohen Schuhen? Ich habe ein paar ca. 12 cm hohe Plateauschuhe, in denen habe ich 8 Stunden mit meiner Schwester und meinen Nichten letztes Jahr geshoppt und es war das erste Mal in meinen Leben, dass mir überhaupt nichts weh getan hat, nach so vielen Stunden gehen und stehen. 🙂

Ich hatte vorsichtshalber Turnschuhe zum Wechseln dabei gehabt, die zog ich 30 Minuten an und ich dachte, meine Füße fallen ab. Rein in die hohen Schuhe und augenblicklich ging ich wie auf Wolken. Ahhh.

Inzwischen habe ich noch 2 Paar so hohe ultrabequeme Schuhe. Das ist das erste Mal in meinem Leben, dass Schuhe bequem sind. 🙂

Stellen Sie sich vor Sie dürfen mit dem Mann Ihrer Träume eine Woche auf   einer einsamen Insel verbringen. Wer wäre Ihr Wunschkandidat?
**A    Johnny Depp
**B    Bruce Willis
**C    Sean Connery
**D   George Clooney
**E    …oder ein ganz anderer Mann? Und warum genau dieser Mann?

George Clooney, weil man mit ihm sicher auch zu Zweit Party machen kann. Wir würden die Insel rocken. 😉 Und aus seiner Krankenhausserien-Zeit ist vielleicht zumindest die Mund-zu-Mund-Beatmung hängengeblieben. 😉

Sean Connery, okay er ist ein unglaublich – immer noch – toll aussehender Mann, aber ein wenig alt für die Insel. 😉 Und da wäre ich sicher bald allein. Schon aus rationalen Gründen würde ich mich für jemanden meiner Altersklasse für die Insel entscheiden.

Wenn, dann würde ich noch Keanu Reaves oder Gerald Butler oder Nicolas Cage mitnehmen.

Keanau Reaves, bei ihm würde mich interessieren, warum er immer so einsam aussieht. Natürlich weiß ich, dass er schon ein paar Schicksalsschläge erleben musste. Außerdem ist er groß und käme auf der Insel auch an weiter oben liegende Früchte sehr gut heran. 🙂

Nicolas Cage, bestimmt ein schwieriger Mensch, aber ich liebe viele der Filme, in denen er mitspielt, da würden mir sicher viele Fragen einfallen. Außerdem wirkt er auf mich, wie ein Mann, der dem Vergnügen nicht abgeneigt ist. Keine schlechte Voraussetzung für eine einsame Insel. Und er ist groß und stark, er käme bestimmt gut an jedes Essen ran auf der einsamen Insel. 🙂

Gerald Buttler. Bestimmt auch kein einfacher Mensch, aber was ich bisher über ihn gelesen habe … Sagen wir mal so: mir würde sicher nicht langweilig werden. Außerdem musste er schon mal für eine Rolle 15 Kilo Muskelmasse aufbauen. Hey! Ich würde ihm gerne beim Trainieren auf der Insel zusehen und um das Essen müsste ich mir garantiert ebenfalls keine Sorgen machen. 🙂

Essen und Erotik passen ja hervorragend zusammen. Mit welcher  Delikatesse würden Sie versuchen, einen Mann für sich zu gewinnen?

Selbstgekocht? Dann würde ich mir ein Spargelgericht aussuchen, falls es in den Mai fällt und ich würde grünen Spargel wählen. Das Rezept würde ich mir noch dazusuchen. Erdbeeren als Nachspeise. Zu einer anderen Jahreszeit: Flugentenbrust mit einer Rotweinsoße und Kartoffelrösti. Oder rosa gebratene Entenbrust an Orangensoße mit Kartoffelplätzchen oder Kroketten und Gemüse.

Wenn es jemand ist, der gerne einfachere Gerichte isst, dann würde ich ihm mein Spezialgulasch kochen, das immer mit einem großen Hallo angenommen wird. Oder mein Sauerbraten mit Klößen, den kann ich ebenfalls sehr gut.

Jedenfalls nichts, das aufstößt, kein Knoblauch, nichts Experimentelles. Kein Fisch, kein Wild, keine Innereien, denn hier ist die Chance groß, dass es jemand nicht mag. Ich mag das ja schon alles.

Welchen öffentlichkeitsscheuen Autor würden Sie gerne auf Ihrem Blog  interviewen?

Da ich so gut wie niemals eine Absage auf meine Anfragen erhalte, bekomme ich genau die Autoren für ein Interview die ich haben möchte. Aber ich bin da gerade an ein paar neuen Ideen dran und mal sehen, wie sie sich umsetzen lassen. Sobald es fix ist, werde ich auf meinem Blog und meiner Webseite darüber berichten.

Welchen Berufswunsch hatten Sie als Kind oder Jugendliche?

Schauspielerin und über mich gibt es sogar eine Doku, weil ich mich vor langer Zeit mal für eine neuere Sissy-Verfilmung interessiert habe. Aber Gott sei Dank wurde ich nicht als Sissy genommen, denn ich fand den Film, für den Hauptdarsteller gesucht wurden, grottenschlecht und stinklangweilig. Klar, kam er doch hinten und vorne nicht an die Verfilmung mit Romy heran.

Können Sie sich vorstellen, auch mal einen humorvollen (Regional-)Krimi zu schreiben, vielleicht sogar mit etwas Dialekt?

Nein. Ich mag’s blutig. 🙂 Serinmörderkrimis sind meine Lieblingslektüre. Cosy-/Kuschelkrimis sind nichts für mich. Nett zu lesen, keine Frage, aber nicht mein Gusto. Außerdem ist Humor total schwer zu schreiben. Da bewundere ich meine tollen Kollegen.

Könnten Sie sich vorstellen, mit einem anderen Autor gemeinsam ein Buch zu schreiben? Wer wäre Ihr Wunschpartner und aus welchem Genre würde dieses Buch stammen?

Doch, ich kann mir schon vorstellen, mit einer Co-Autorin zu schreiben. Aber das wäre meine derzeitige Testleserin. Wir würden uns super ergänzen. Sie kann plotten, ich kann schreiben und sie kann supertoll lektorieren … Ja, mit ihr würde ich gemeinsam ein Buch schreiben, da hier die Kräfte und die Arbeit gleich verteilt wären. Mit jemand Fremden kann ich es mir derzeit nicht vorstellen.

Bis jetzt habe ich nur „Samtene Nächte“ gelesen und war total begeistert. Werden Ihre Bücher auch von Männern gelesen? Oder sogar mehr als von Frauen?

Da freue ich mich sehr, dass Ihnen „Samtene Nächte“ gefallen hat. 🙂

Ich kenne leider die Auswertungen des Verlages nicht. Aber Zuschriften bekomme ich gleichermaßen von Frauen wie auch von Männern …

Aber gerade, da „Samtene Nächte“ im Men’s-Health-Online-Maganzin genannt wird, als Tipp für Männer, was Frauen sich wirklich wünschen, haben hier sicher mehr Männer das Buch gelesen. Wobei, wenn sie eine Partnerin haben, dann haben sie es auch gemeinsam gelesen. Ich kann es also nicht auf ein Geschlecht festlegen.

Wie haben Sie überhaupt damit angefangen zu schreiben und wieso Erotikbücher?

Mein Leben gefiel mir damals schon länger nicht mehr und ich fühlte mich, als stünde ich mit dem Rücken zur Wand. Ich konnte nicht vorwärts, aber rückwärts war auch nicht möglich. So habe ich mir jeden Tag die Frage gestellt, was ich ändern könnte, damit mein Leben wieder schön wird. Und dann ist es passiert!

Nach ein paar wenigen Stunden Schlaf bin ich senkrecht aus dem Tiefschlaf im Bett hochgeschossen! Da war ganz laut das Wort schreiben. So als hätte es jemand laut im Zimmer gesagt. Mitten aus dem Schlaf gerissen erschrak ich so sehr, dass ich mich nach rechts und links umsah und laut fragte: „WIE SCHREIBEN?!“

Ich bekam also mitten in der Nacht eine Antwort auf meine Frage. Mich packte gleich der Gedanke und mir fielen viele Gründe ein, warum ausgerechnet ICH schreiben könnte und warum man ausgerechnet auf MEINE Bücher wartet. 😉 Der Rest ist bekanntlich Geschichte. 🙂

Ich gehöre ja zur aussterbenden Spezies. Ich bin gläubig, im christlichen Sinne, wenn ich auch ein schlechter praktizierender Christ bin. Sprich nur selten in die Kirche gehe. Ich danke meiner nächtlichen Eingebung und ja, ich danke Gott für meine nächtliche Eingebung. Und mir, dass ich auf sie gehört habe. Es hätte auch anders laufen können. Schließlich hätte ich auf meinem Weg auch mal aufgeben oder nicht auf meine Eingebung hören können. Durchhaltevermögen habe ich mir ebenfalls bewiesen.

Ich verdanke meiner nächtlichen Eingebung ungeheuer viel. Nachdem ich das Fernstudium bei der Schule des Schreibens absolviert hatte, wurde gleich mein erster Band „Seidene Küsse“ vom Heyne-Verlag genommen. Mein Leben ist nun so spannend, wie ich es mir besser nicht hätte wünschen können. Ich bin oft nicht nur zufrieden, sondern regelrecht glücklich. Danke nächtliche Eingebung.

Wie muss man sich Recherchearbeiten zu erotischen Romanen vorstellen? Mit welchen „Dingen“ beschäftigt man sich da?

Liebe Männer aufgepasst, ich hole mir meine Anregungen von der Straße. 🙂

Tja, so ist es auf keinen Fall. In Wirklichkeit denke ich mir die Geschichten aus, wenn dann fließen höchstens Beobachtungen von Menschen, Gedanken die ich oder andere mal gedacht haben oder Dinge die ich mal gehört habe ein. Also so gut wie gar nichts ist real. Aber es ist ja toll, dass alle Männer (habe noch keine Ausnahme getroffen) denken, ich erlebe das selbst. Denn ein Anspruch an meine Geschichten ist, sie sollten wahr sein können bzw. man soll sie nachmachen können oder auch nachspielen. 🙂 Das heißt: Vorgabe erfüllt. 🙂

Ich recherchiere solcherlei Sachen:

Wann und wo geht die Sonne auf Hvar an bestimmten Tagen unter.

Könnte ich ein Paar nachts in den Plitvizer Seen übernachten lassen, ohne dass sie von Wächtern entdeckt werden? Diese Frage konnte ich nicht klären, also ließ ich mir ein anderes Szenario einfallen.

Wie kommt man vom Flughafen auf Mallorca zu dem Haus, in dem meine Protagonisten sich vergnügen werden?

Halloween in London. Welche Ecken Londons wären für eine bombastische Halloweenfeier geeignet? Welche Ecken sind in, welche zu gefährlich?

Wie viel kostete ein Brot 1859 in San Francisco. Wie sah San Francisco 1859 aus? Ach Mist, es gab 6 Großbrände 1859 in San Francisco. Jetzt musste ich aufpassen, dass meine Geschichte genau dann spielte, wenn nicht gerade ein verheerender Großbrand wütete und die Stadt in Schutt und Asche legte.

Wie hießen die einzelnen Kleidungsstücke zu dieser Zeit? Welche Gesellschaftsschicht aß wann und trug wann welche Kleidung? Wie sahen die Kleidungsstücke aus? Wie war der Tagesablauf damals und wie während der Goldgräberzeit generell?

Wenn ich nun das Hotel der Protagonistin auf diesem Hügel in San Francisco stehen lasse, der damals noch kaum gerodet war, welche Straßen führen zum Murders-Corner und wie lange läuft man da? Heißen heute die Straßen in SF genauso wie damals? Was, es gab damals in SF ein Murders-Corner? Klasse, dieses Eck hieß nicht umsonst so. Was ich damit angestellt habe, kann man in „Grenzenlose Lust“ nachlesen.

Möbel, Einrichtungen und nochmals Einrichtungen. Edle Weine, hochwertiges Essen, regionale Gerichte. Welche speziellen Gerichte gibt es in Schottland?

Wie heißen anspruchsvolle Figuren beim Ballett und wie sehen sie aus?

Liegt im Dezember in Kopenhagen Schnee?

Tattoos. Welche würden mir gefallen? Wenn mir welche gefallen würden. Und wie würde ich sie in eine erotische Szene mit einbinden? In Grenzenlose Lust nachzulesen. Ich glaube, diese Szene ist wunderschön geworden. Da hat sogar mir das Tattoo gefallen, das ich von einer bekannten Rockmusiker-Größe für die erotische Geschichte entliehen, sprich als Vorbild genommen habe. 🙂

Wenn man privat in den Everglades mit einem Kajak herumfahren möchte, was für Auflagen gibt es? Welche Tiere gibt es dort und was ist prägnant an ihnen?

Ich liebe Namensrecherchen. Ich brauche immer erst einen Namen, ehe ein Gesicht für mich Gestalt annimmt. Aber den Charakter meiner Protagonisten muss ich vorher kennen, denn der Name muss zum Charakter passen. Für die Namenssuche gibt es inzwischen eine Lieblingsseite für mich im Internet, denn dort kann man nicht nur nach typischen Namen für die verschiedenen Länder suchen, sondern auch gleich, zu welchem Jahrzehnt welche Jungs/Mädlsnamen in waren. Und die Diskussionen zu den Namen sind nochmals spannend für mich als Autorin. Wirklich sehr hilfreich.

Welche Berühmtheiten haben für Sie die erotischste Ausstrahlung? Warum?

Marilyn Monroe, Greta Garbo, Zarah Leander, Sophia Loren, Angelina Jolie.

All diese Frauen haben es: Charisma. Die Art ihrer Körperhaltung, ihr Lachen, das aus tiefstem Herzen aufsteigt, eine fantastische Stimme, Lippen wie die Sünde schön. Alle haben ausdrucksstarke Augen … Was soll man sonst noch sagen?

Clark Gable (in jungen Jahren), Sean Connery (immer noch), Sidney Poirtier, Pierce Brosnan, George Clooney, Gerald Butler.

Keine Frage, ein wenig Bad-Boy, mit Gentlemen-Art gemischt. Und alle sehen/sahen in abgerissener Jeans genauso zum Anbeißen aus, wie im feinen Zwirn. In ihren Augen ist dieses gewisse Etwas, das man für eine erotische Ausstrahlung braucht. Sie blitzen und funkeln und es ist eine ungeheure Tiefe darin.

Vielen Dank Rici, für die Fragen.
Liebe Aveleen, ich bedanke mich bei dir für die Antworten und wünsche dir – auch in Namen meiner Blogleser – noch viele „heiße“ Ideen. 😉

Die Bücher aus der Verlosung gehen an

Iris Herz
Anastasia Terzieva
Stephanie Weibel-Wallner

Herzlichen Glückwunsch!

Die Interviewfragen stammen aus Einsendungen, im Rahmen der Aktion „Leser fragen – Autoren antworten”

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Aveleen sagt:

    Ich gratuliere den Gewinnerinnen.

    Herzlichen Gruß Aveleen

Kommentar verfassen