Gastrezension von Stephanie: Amanda Knox – Zeit gehört zu werden

Ich glaube, dass ich noch nie so voreingenommen von einem Buch war. Ich kannte die Geschichte von Amanda Knox nur aus den Medien. Für mich war sie „Der Engel mit den Eisaugen“

Amanda möchte in Italien Sprachen studieren und geht nach 2007 Perugia. Sie findet eine tolle WG. Unten wohnen vier Jungs aus Italien, oben 4 Mädels, Laura und Filomena aus Italien, Meredith aus England und Amanda aus den USA.

Man versteht sich gut, hin und wieder sitzt man auch zwanglos zusammen. Laura und Filomena sind beide berufstätig. Meredith und Amanda unternehmen zwar auch etwas miteinander, haben aber andre Freundeskreise. Am 02.Novemver 2007 wird Meredith ermordet in der WG aufgefunden. Bestialisch ermordet und vergewaltigt.

Im Dezember 2009 werden Amanda und ihr Freund Raffaele in einem reinen Indizienprozess zu 26 bzw. 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Ein weiterer Angeklagter war bereits zuvor zu 30 Jahren verurteilt worden. Sie sollen im Drogenrausch gehandelt und dabei ihre Fantasien ausgelebt haben.

Sie erzählt in diesem Buch Ihre Geschichte, wie sie sie erlebt hat. Was mit ihr passiert ist, wie sie reingelegt wurde aber auch wie naiv sie war.

Staatsanwaltschaft und Polizei haben eine eigene Geschichte entwickelt, damit sie Mediengerecht dargestellt werden konnte. Es gab so viele Vorverurteilungen, von denen auch ich mich nicht freisprechen kann.

Man bekommt Angst und Bange, wenn die Behörden wirklich so schlampig gearbeitet haben und nur darauf bedacht waren, dass sie (die Behörden) gut dastehen. Hauptsache man hat der Masse Schuldige präsentiert.

Es ist nicht zu glauben, dass in einem Rechtsstaat so gehandelt wird oder wurde. Das Richter und Schöffen dieses unsaubere Spiel nicht durchschaut haben oder es nicht wollten.

Der leitende  Staatsanwalt wurde  wegen in einem vorherigen Fall wegen Amtsmissbrauch sogar zu 16 Monaten verurteilt, da er Zeugen beeinflusst hatte.

2010 wurde dem Berufungsverfahren statt gegeben und 2011 konnten Amanda und Raffaele als freie Menschen das Gericht verlassen.

2014 soll der Fall eventuell neu aufgerollt werden.

Ich kannte der Fall auch nur aus den Medien und war voreingenommen, denn wer kommt den auf die absurde Idee, dass so viele Dinge von den Anklägern manipuliert wurde? Ich dachte bei den ersten Seiten zuerst, sie lügt, sie möchte sich als naives junges Mädchen darstellen. Ich bin geschockt, wie einer jungen Frau 4 Jahre ihres Lebens gestohlen wurde (abgesehen davon, dass Meredith sterben musste).

Wie schnell eine Vorverteilung geschieht und die Masse daran glaubt.

Nach 475 Seiten, denke ich anders….D

Das Buch ist absolut empfehlenswert.
©Stephanie Entner

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. ruth.cambio sagt:

    Habe das Buch auch gelesen, jetzt ein zweites Mal, denn ich habe mir Gedanken gemacht, und auch jetzt noch… es war aufwühlend, sehr emotional und erschütternd, in jeder Hinsicht. Amanda ist für mich keine Mörderin, in dieser Hinsicht ein Opfer der italienischen Justiz, grausam, was sie in so jungen Jahren alles durchmachen und aushalten musste!! Ich habe den grössten Respekt vor dieser jungen Frau, die als „Täterin“verurteilt und auch dementsprechend behandelt wurde. Mein Beileid und höchstes Mitgefühl gehört der Familie von Meredith, in der grossen Hoffnung, den oder die wahren Täter endlich zu überführen.
    Eine Anmerkung habe ich noch, im Buch, erwähnt Amanda dass sie nach der Auffindung des Opfers am Abend des 3. Novembers die Jungs der unteren Wohnung getroffen hat. Sie, also Amanda hatte bei Stefanos Steppdecke Blutflecken gesehen, und es den Jungs auch mitgeteilt. Das waren also Stefano, Giacomo (mit dem Meredith wohl eine Liason hatte)und Marco. Habe ichs also übersehen, aber ich glaube nichts und niemand kam später auf diesen Hinweis zurück. Wo blieb diese blutverschmierte Steppdecke also, warum wurde kein Wort mehr darüber verloren? Sie gehörte wie beschrieben zu Stefanos Bett und war zusammengeknüllt und mit Blut besudelt…..
    Und das paranoide daran ist ja, dass Amanda das zusammen mit Polizisten entdeckt hat, sie waren dabei, entdeckten ja auch noch Gras-Pflanzen im Schrank..
    Aber von der beschriebenen Steppdecke wird nichts mehr erwähnt…
    Auch kein weiterer Verdacht gehegt…
    OK man hat ja jetzt den Täter, den Farbigen, Vorbestraften, DNA überall,
    den Vergewaltiger, den sadistischen, blutrünstigen Mörder, ich hoffe, dieser Täter sitzt für immer und ewig, wenn er wirklich überführt wird, und wenn er es wirklich war…Verdächtige gibt es sicher noch mehrere, aber nachgehen muss man dem, (müsste man)¨

Kommentar verfassen