Shari Shattuck – Tage wie Salz und Zucker

am

Ellen Holmes sieht man nicht. Das behauptet sie zumindest von sich selbst und sie tut alles dafür, dass dies auch so bleibt, soweit das mit ihrer üppigen Figur möglich ist. Als Putzfrau in einem Supermarkt arbeitet sie nur nachts, versteckt ihre entstellte Gesichtshälfte und beobachtet ihre Mitmenschen, statt sich selbst Beachtung zu verschaffen.

Bis sie eines Abends auf Temerity trifft. Die junge Frau ist blind und sprüht vor Witz und Charme. Ellen ist zuerst peinlich berührt. Doch wie es der Zufall will muss Ellen Temerity nur wenig später vor einem Handtaschenraub bewahren.

Zum ersten Mal im Leben verlässt Ellen im wahrsten Sinne des Wortes ihre Deckung und entdeckt schrittweise das wovor sie sich bisher immer versteckt hat: das Leben!

Ich weiß ganz ehrlich gar nicht wie ich so recht anfangen soll dieses Buch zu beschreiben, denn ich ahne jetzt schon, dass meine Worte nicht ausreichen werden, um dem Zauber des Buches gerecht zu werden.

Shari Shattuck hat mit Ellen und Temerity zwei Figuren geschaffen, die unterschiedlicher nicht sein können und sich in ihrer Gemeinschaft wunderbar ergänzen. Das führt zu allerhand kleinen und großen Veränderungen im Leben der zwei Frauen, aber auch in deren Umfeld, denn die zwei beschließen sich einzumischen und somit Gutes zu tun.

Jedoch tun sie dies anfangs eher auf leise Art und Weise, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Schlussendlich jedoch wachsen beide über sich hinaus. Bis dahin sind es viele kleine Schritte, die Ellen in ein anderes Leben führen und ihr zeigen, dass das Leben so viel mehr als bisher zu bieten hat.

Freundschaft und Zusammenhalt sind nur zwei Dinge die Ellen zusammen mit Temerity entdecken wird. Aber auch die Kraft der Musik spielt eine Rolle!

Tage wie Salz und Zucker“ ist voller Wunder, Gefühl und Poesie. Ich habe mir viele Stellen im Buch markiert, weil ich sie so schön fand. Ganz sanft gibt Shattuck Ellens Leben eine neue Richtung und trifft damit genau ins Herz des Lesers!
© Ricarda Ohligschläger

 

 

 

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Heike MAier sagt:

    Vielleicht sollte ich momentan genau so ein Buch lesen, um auch mir vielleicht die Sicht auf ein neues, anderes Leben zu eröffnen…

Kommentar verfassen