Der Fall Martina Gercke – eine Plagiatsaffäre

Martina Gercke wird wohl vielen Büchereulen im Gedächtnis bleiben, als DIE Plagiatsaffäre der letzten Jahre. Umso verwunderlicher ist es für mich jetzt auf Facebook zu lesen, dass solch eine „Autorin“ zur LOVELETTER CONVENTION wird.

Die Vorgeschichte:

„Mit dem Erscheinen ihres zweiten Buches Champagnerküsschen wurden Vorwürfe laut, Gercke habe sich beim Schreiben ihrer Bücher bei Werken anderer Schriftsteller bedient.[3] Sprach sie anfangs noch davon, dies sei „unbewusst“ geschehen, reagierte sie später darauf, dass sie vergessen habe „Platzhalter“ zu beseitigen. In ihrem Debütroman Holunderküsschen, erschienen im November 2011, plagiierte und veränderte sie zahlreiche Textstellen aus neun Romanen: Sag’s nicht weiter, Liebling; Die Schnäppchenjägerin; Hochzeit zu verschenken; Göttin in Gummistiefeln und Charleston Girl von Sophie Kinsella; Schwerelos; Höhenrausch; Herzsprung und Endlich! von Ildikó von Kürthy. Für Champagnerküsschen, erschienen im Oktober 2012, kopierte und collagierte sie aus den Kinsella-Romanen Fast geschenkt und Sag’s nicht weiter, Liebling und aus den von-Kürthy-Romanen Schwerelos; Höhenrausch; Herzsprung und Freizeichen.[4] Da die Bücher Kinsellas beim Goldmann Verlag verlegt werden, wurde der Anwalt der Verlagsgruppe Random House eingeschaltet, um die Vorwürfe zu prüfen und Schadenersatz zu fordern.[5][6] Am 29. November 2012 kam es zu einem Lieferstopp der Bücher und Gerckes E-Books wurden aus dem Programm genommen.[7][8] Anfang Januar 2013 kam es zu einer Einigung zwischen Goldmann und Gercke. Die Details der Einigung wurden vertraulich behandelt. Mitte Mai 2013 erschienen Holunderküsschen und Champagnerküsschen als überarbeitete Neuausgabe bei Amazon im Kindle-Format. In der Neuausgabe von Holunderküsschen wurden erneut Plagiatstellen gefunden und dokumentiert.[9] Ende Juni 2013 wurden überarbeitete Neuausgaben der E-Books auf der Amazon-Plattform eingestellt.“ Quelle: Wikipedia

Nein, in meinen Augen hat „so jemand“ keine zweite Chance verdient! Und ich sehe das wohl nicht alleine so.

„Es geht im Detail um eine Frau, die von sich sagt, sie sei Autorin. Dabei bestand ihre erste, schreiberische Leistung darin, die Werke anderer Autoren abzutippen und dann in ihr eigenes Dokument zu kopieren. Es entstand ein sogenanntes Plagiat. Daraus wurde vor ein paar Jahren dann DER Selfpublisher-Bestseller überhaupt. Diese Frau war jetzt am Wochenende auf einer Veranstaltung voller Liebesromanautoren. Und ich fragte mich: Wie kann es sein, dass da niemand etwas sagt?

Ich bin selbst keine Autorin. Aber mir stößt diese Geschichte aus einem sehr stark ausgeprägten Gerechtigkeitsgefühl her auf.
Außerdem habe ich leider auch schon die Erfahrung machen müssen, meine Texte auf einem anderen Blog finden zu müssen. Natürlich ohne dabei als Urheber genannt zu werden. Sie wurden als Eigenkreation ausgegeben. Und das tat sehr weh.“ Quelle: Kielfeder

Andere Stimmen sagen, dass jeder eine zweite Chance verdient und man ja bedenken sollte, dass sie vom Schreiben lebt.

Aber ganz ehrlich?

Wenn ich mich als Kassiererin an fremden Geld vergreife, dann muss ich doch auch damit rechnen nie wieder als Kassiererin arbeiten zu können.  Und sei es nun mal der erlernte Beruf. Dann muss ich dafür büßen und mir etwas anderes suchen. Punkt!

Warum Martina Gercke nun eingeladen wurde, kann ich nicht beurteilen. Aber ich sehe es wie KIELFEDER: „Auf der LoveLetter Convention war eine schreibende Frau, ich nenne sie bewusst nicht Autorin…“

Wie seht ihr das? Sind Plagiate irgendwann „verfallen“? Sollte Martina Gercke eine zweite Chance bekommen? Seht ihr die Dame als Autorin? Schreibt mir gerne eure Meinung dazu.
©Ricarda Ohligschläger

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. Franzi sagt:

    Ein schöner Beitrag bei dem ich dir auf jeden Fall zustimme. Das war bewusste Täuschung der Autroin und von einem Zufall oder eben Vergesslichkeit kann keine Rede sein. Ich selbst war auf der LoveLetter Convention und habe Martina Gercke live erlebt. Eines muss ich aber anmerken. Sie war unabhängig als Autorin da und könnte sich selber Anmelden und würde nicht von der LoveLetter Convention direkt eingeladen.

    Eine zweite Chance kann ich ihr auch nicht geben. Ich verstehe da auch viele nicht. Ich würde mich bei jeder Seite ihres Romans fragen, ob sie das abgeschrieben hat. Es ist einfach nur traurig!

    Liebe Grüße
    Franzi

  2. nilibine70 sagt:

    Wenn man sich den Verlauf anschaut, hat sie doch schon eine zweite Chance gehabt, indem überarbeitete *haha* Fassungen veröffentlicht werden konnten. Ist doch ihre ganz eigene Schuld, wenn sie da wieder auf anderleuts Ideen zurückgreift und das entdeckt wird. Was hat sie denn erwartet?

    Ich finde es schlimm, welche Folgen das ganze im Großen und Ganzen für die Selfpublisher-Szene als solches hat. Ich kenne einige, die aus der Nummer Konsequenzen gezogen haben und für sich beschlossen haben, nie wieder Selfpublisher zu lesen, zu unterstützen.

    Und das ist ein Gesichtspunkt, unter dem ich es noch viel weniger nachvollziehen kann, warum sie dann zu der Loveletter Convention geladen war!

    Sie hat sich nicht die Mühe gemacht, eine letzte Chance zu ergreifen, ergo ist Schluss mit lustig. Zumindest in meinen Augen!

  3. Rebecca K. sagt:

    Dann schau mal ins Internet, es gibt wieder einen neuen Vorwurf wie ich gerade gelesen habe.
    Genaueres möchte ich allerdings hier nicht schreiben, da sie ja liebend gerne gleich die Anwälte auf einen Hetzt.

    1. herzgedanke sagt:

      Nein oder??

Kommentar verfassen