Herzgedanken aus der Küche

Warum ich einen Thermomix® habe und trotzdem kochen kann!

Keine Küchenmaschine spaltet die Nation im Moment mehr als ein Thermomix®, aber warum ist das eigentlich so? Warum wird direkt behauptet, dass Besitzer einer solchen multifunktionalen Küchenhilfe

a) nicht kochen können
b) zu viel Geld haben
c) zu faul zum Kochen sind
d) und überhaupt nur angeben wollen?

img_7232

Ich habe eine Spülmaschine, eine Waschmaschine, einen Wäschetrockner, einen Staubsauger und noch viele andere Haushaltshelfer. Nie im Leben wurde ich gefragt, ob ich zu faul wäre mein Geschirr per Hand zu spülen, den Boden nicht wischen kann oder nicht im Stande wäre Wäsche auf die Leine zu hängen.

Als ich vor Kurzem mein Auto kaufte, bekam ich durchaus positive Resonanz. KEINE(R) sagte zu mir, dass ich nur zu bequem wäre zu Fuß zu gehen oder gar zu dumm dazu.

Als ich jedoch vor 2,5 Jahren meine Thermomix® bekam, hieß es von vielen Ecken:

„Ach, kannst du auch nicht kochen? Brauchst du deshalb einen Thermomix®?“

Dass ich Kochen kann bewies ich schon vorher, ohne mich beweisen oder rechtfertigen zu müssen. JETZT muss ich es!

Ja, ich kann Milchreis im Topf auf dem Herd herstellen, ABER in den 40 Minuten in denen wir sonst am Herd standen um ihn zu rühren, können wir jetzt mit unserer Maus spielen oder andere wichtige Sachen erledigen.
Spargel schmeckt NATÜRLICH im Wasserbad gekocht, ABER kein im Wasser gekochtes Gemüse schmeckt so aromatisch wie aus dem Dampfgarer.
Nudeln pappen nicht mehr am Boden des Topfes an, Suppen werden wunderbar cremig und von der Resteverwertung für Dips spreche ich erst gar nicht! Ich weiß nicht wie viel Gemüse ich mittlerweile in Dips verwandelt habe.

Ich will gar nicht abstreiten, dass ich dazu nicht unbedingt einen Thermomix® benötige, jedoch habe ich ihn nun mal und der Aufwand ist so viel einfacher. Ich benötige kein Schneidebrett, keinen Mixer, keine separate Schüssel um aus Frischkäse und ein paar frischen Zutaten einen Brotaufstrich zu machen.

Als ich damals überlegte mir einen Küchenmaschine zuzulegen waren die BOSCH – Geräte und KITCHEN-AID ganz oben auf der Liste, denn eigentlich ging es mir nur darum, dass ich endlich vernünftige Brot- und andere Teige kneten konnte. Aber warum sollte ich mich gegen eine Maschine entscheiden, die mir gleichzeitig Körner mahlt, Hefeteige auf 37°C erhitzt und mir im Anschluss noch Brotaufstriche zaubert?

Warum sollte ich mir also eine Maschine zulegen, die zwar um einiges günstiger ist, aber mich an „die Küche fesselt“? 😉

Außerdem konnte ich Mixer, Eierkocher & Co aus der Küche verbannen, denn all diese Helfer benötigen wir nicht mehr. Selbst die Küchenwaage nutzt mein Mann jetzt im Hobbykeller, denn der Thermomix® hat seine Waage integriert. Nicht umsonst nutzen selbst Sterneköche dieses Wunder der Technik!
Lediglich unseren Schnellkochtopf haben wir behalten, denn hingegen aller Annahmen ist mein cleveres Helferchen DAS nicht.

Warum also werden Thermomix®-Besitzer als unfähig betitelt? Weil sie sich die (manchmal) lästige KüchenARBEIT erleichtern und mit ihrer Küchenmaschine so viel mehr zaubern können, als „nur“ Teige? Erklärt mir das! Ich lasse mich nämlich ungern für dumm verkaufen! Und mich hätte wahnsinnig interessiert, ob ich als zu dumm zum Backen betitelt worden wäre, wenn ich mir eine andere Küchenmaschine gekauft hätte!

Kochen kann ich übrigens immer noch, genau so wie Laufen und Geschirr mit der Hand abspülen. Jetzt muss ich aber los – mein Wäschetrockner piept. 😉

Und nein, nicht jeder reagiert so abfällig. Viele meiner Freunde haben mittlerweile ebenfalls einen Thermomix®. Alles sind restlos begeistert davon und dieses positive Feedback ist genau das was zum Glück immer noch die Hauptsache ausmacht!

Anmerkung: Ich bin weder Repräsentantin noch anderweitig Mitarbeiter bei VORWERK, habe als ÜBERHAUPT nichts davon falls ihr euch jetzt ebenso für diese Küchenmaschine entscheidet.
©Ricarda Ohligschläger