Anne Töpfer – Das Brombeerzimmer

Töpfer wird dabei niemals kitschig oder driftet ab in Sentimentalitäten, sondern sie bleibt lebensnah, realistisch und die Figuren agieren jederzeit nachvollziehbar. Ich habe dabei ganz besonders Mandy ins Herz geschlossen und es würde mich nicht wundern, wenn es sie wirklich gibt.

Gespickt wird dieser wunderbare Roman durch die zahlreichen Landschaftsbeschreibungen und natürlich tolle Rezepte, die zum Nachmachen anregen.

Michael Robotham – Sag, es tut dir leid

Im letzten Jahr stieß ich immer wieder auf begeisterte Leserstimmen zu Büchern von Michael Robotham und mein Buchhändler vor Ort ist ebenfalls sehr angetan von diesem Autor. Vor einiger Zeit empfahl er mir „Sag, es tut dir leid„*. Für diese Empfehlung wird er in den nächsten Tagen ein dickes Dankeschön bekommen, denn schon lange habe ich keinen Psychothriller…

Anne Jacobs – Die Tuchvilla

Augsburg, 1913. Die junge Marie tritt eine Anstellung als Küchenmagd in der imposanten Tuchvilla an, dem Wohnsitz der Industriellenfamilie Melzer. Während das Mädchen aus dem Waisenhaus seinen Platz unter den Dienstboten sucht, sehnt die Herrschaft die winterliche Ballsaison herbei, in der Katharina, die hübsche, jüngste Tochter der Melzers, in die Gesellschaft eingeführt wird. Nur Paul,…

Gastrezension von Rebecca: Heike Abidi – Dancing Girls (Bd. 1

Charlotte kann es nicht erwarten bis der Tanzworkshop an ihrer Schule beginnt. Denn sie liebt es zu tanzen und gerade der Stepptanz hat es ihr angetan. Nachdem sie die anderen Mädchen des Kurses kennenlernt, die alle einen anderen Stil zu tanzen bevorzugen, wissen sie nicht was sie nun machen sollen. Doch schnell entsteht die Idee…